PSAgA

Verbindungselement

Ein Verbindungselement ist nach EN 362 ein Einzelteil zur Verbindung von Bestandteilen in einem Absturzschutzsystem. Um diese Funktion erfüllen zu können, muss sich das Verbindungselement öffnen lassen. Beispiele für Verbindungselemente sind Karabiner und Kettenschraubglieder.

Welche Typen von Verbindungselementen gibt es?

Es werden fünf Typen von Verbindungselementen unterschieden:

  • Klasse B: Basisverbindungselemente
  • Klasse M: Multiverbindungselemente
  • Klasse T: Endverbindungselemente
  • Klasse A: Anschlagverbindungselemente
  • Klasse Q: Schraubverbindungselemente

Die verschiedenen Klassen von Verbindungselementen haben unterschiedliche Anwendungsbereiche und müssen dem Anwendungsbereich entsprechend verschiedene Anforderungen erfüllen.

Welche Merkmale müssen Verbindungselemente aufweisen?

Selbstschließend

Verbindungselemente der Klassen B, T und A müssen beispielsweise selbstschließend ausgeführt sein. Dies bedeutet, dass sich der Verschluss, wenn er losgelassen wird, automatisch schließen muss. Verbindungselemente der Klasse Q werden hingegen über einen Schraubverschluss manuell geschlossen. Sie sind nur für langfristige oder dauerhafte Verbindungen zu verwenden und müssen z.B. durch ein aufgebrachtes Drehmoment gegen händisches Öffnen gesichert werden. Verbindungselemente der Klasse M können sowohl mit einem selbstschließenden Verschluss als auch mit einem Schraubverschluss ausgeführt werden.

Selbstsichernd

Wenn das Verbindungselement häufig geöffnet wird, um es z.B. zwischen Einzelanschlagpunkten umzuhängen, empfiehlt die DGUV Regel 112-198 Verbindungselemente mit selbstsicherndem Verschluss zu verwenden. Dies bedeutet, dass sich der Verschluss nicht nur automatisch schließt, sondern auch automatisch gegen versehentliches öffnen sichert.

Um die Bedienung gerade mit Handschuhen zu vereinfachen, werden in der Regel sogenannte Handballenkarabiner verwendet. Weitere Merkmale von geeigneten Verbindungselementen sind die Möglichkeit der Einhandbedienung, eine für die spezielle Anwendung ausreichende Öffnungsweite und ausreichend Spiel in den beweglichen Teilen, damit sich Verschmutzungen leicht lösen und nicht den Verschluss und die Verschlusssicherung blockieren.

Belastungsrichtungen

Die Besonderheit von Multiverbindungselementen ist, dass sie sowohl in der Hauptachse, als auch in der Nebenachse mit voller Last belastet werden dürfen. Alle anderen Klassen von Verbindungselementen dürfen demnach nur in der Hauptachse voll belastet werden und in der Nebenachse mit einer geringeren Kraft (Klasse B und Q), oder gar nicht (Klasse T und A).

keyboard_arrow_up